Menü
header-image

Rechtsgebiete/Coronavirus Covid-19/Bayern/7. Bayerische Infektionsschutzmaßnahmenverordnung

Coronavirus (SarsCoV-2) Covid-19

Die 7. Bayerische Infektionsschutzmaßnahmenverordnung (7. BayIfSMV) wurde mit Wirkung ab dem 23. Oktober 2020 ergänzt. Ab dann gelten für Gebiete mit einem Inzidenzwert von 100 weitere Beschränkungen, zusätzlich zu den bereits geltenden.

Die Neuregelungen finden sich im neu geschaffenen § 26.

Zusätzliche Beschränkungen

  • Die Teilnehmerzahl bei allen Arten von Veranstaltungen wird (soweit sie nicht ohnehin schon aufgrund anderer Vorschriften weitergehend beschränkt ist) auf 50 reduziert. Das gilt auch für Tagungen, Kongresse, Messen, kulturelle Veranstaltungen und Kinos. Ausgenommen sind allerdings die nach der 7. Bayerischen Infektionsschutzmaßnahmenverordnung zulässigen Gottesdienste und Zusammenkünfte von Glaubensgemeinschaften.
  • Auch die Zuschauerzahl bei zulässigen Sportveranstaltungen wird auf 50 begrenzt.
  • Der Betrieb von gastronomischen Einrichtungen ist in der Zeit von 21 Uhr bis 6 Uhr untersagt (Sperrstunde); ausgenommen ist die Abgabe und Lieferung von mitnahmefähigen Speisen oder mitnahmefähigen nichtalkoholischen Getränken.
  • Die Abgabe von alkoholischen Getränken an Tankstellen und durch sonstige Verkaufsstellen und Lieferdienste ist in der Zeit von 21 Uhr bis 6 Uhr untersagt.
  • Der Konsum von Alkohol ist auf von der zuständigen Kreisverwaltungsbehörde festzulegenden stark frequentierten öffentlichen Plätzen in der Zeit von 21 Uhr bis 6 Uhr untersagt.