Menü
header-image

Rechtsgebiete/Coronavirus Covid-19/KfW-Corona-Hilfe

Coronavirus (SarsCoV-2) Covid-19

KfW-Corona-Hilfe: Kredite für Unternehmen

Unternehmen, Selbständige oder Freiberufler können in der Theorie ab sofort bei ihrer Bank oder Sparkasse einen Kredit für Investitionen und Betriebsmittel  beantragen, sofern Sie bis zum 31.12.2019 nicht in Schwierigkeiten waren.

Webseite der KfW-Bank

Aufgrund vielfacher Kritik wird mittlerweile unter bestimmten Bedingung und ab einer bestimmten Firmengröße auch eine 100% ige Haftungsfreistellung übernommen:

KfW-Schnellkredit für den Mittelstand (neu)

Für Anschaffungen (Investitionen) und laufende Kosten (Betriebsmittel) können mittelständische Unternehmen bald den neuen KfW-Schnellkredit beantragen. Der Kredit wird zu 100 % abgesichert durch eine Garantie des Bundes. Das erhöht Ihre Chance deutlich, eine Kreditzusage zu erhalten.

Das Wichtigste:

  •     Förderkredit für Anschaffungen und laufende Kosten
  •     für Unternehmen mit 11 bis 249 Mitarbeitern, die mindestens seit Januar 2019 am Markt sind
  •     100 % Risikoübernahme durch die KfW
  •     keine Risikoprüfung durch Ihre Bank
  •     Max. Kreditbetrag: bis zu 3 Monatsumsätze des Jahres 2019
    •         Unternehmen mit bis zu 50 Beschäftigten erhalten max. 500.000 Euro
    •         Unternehmen mit mehr als 50 Beschäftigten erhalten max. 800.000 Euro
  •     Zinssatz von aktuell 3,00 % p.a.
  •     10 Jahre Laufzeit (davon 2 Jahre tilgungsfrei)

Voraussetzung: Sie haben zuletzt einen Gewinn erwirtschaftet – entweder 2019 oder im Durchschnitt der letzten 3 Jahre

Sonstige KfW-Kredite

Grundsätzlich werden eine Reihe von weiteren Hilfen angeboten. Allerdings sind diese Darlehen schon von Beginn an eine Totgeburt. Die vollmundigen Versprechen der Politiker gehen völlig an der Realität für die betroffenen Unternehmer und Banken vorbei. Das hat mehrere, bereits bekannte und vorhersehbare Gründe:

  • Da die KfW Bank die Kreditprüfung auf die Banken verlagern, die die Darlehens-Anträge bearbeiten sollen, müssen und werden die Antragsunterlagen penibel geprüft. Dies ist auch verständlich und nachvollziehbar, da die Banken gegenüber der KfW für die korrekte Prüfung der Anträge verantwortlich sind und bei Fehlern haften.
  • Bei dieser Kreditprüfung ist insbesondere zu prüfen, ob die Darlehensnehmner in der Lage sein werden, den Kapitaldienst zu leisten. Die Antragsteller müssten in diesem Zusammenhang eine nachvollziehbare Prognose über die zukünftige positive wirtschaftliche Entwicklung Ihres Unternehmens aufzeigen. Dies ist in der aktuellen Situation geradezu absurd. Viele kleine Mittelständler, Solo-Selbständige und Kleinunternehmer sind dazu momentan nicht in der Lage. Diese Unternehmen sind auch nicht in der Lage, zukünftig einen zusätzlichen, ausreichend hohen Gewinn für den erforderlichen Kapitaldienst zu generieren.
  • Der wirtschaftliche Anreiz für die kreditprüfenden und kreditgebenden Banken ist bei einem Zinssatz von 1 % p.a. minimalst. Die Banken haben auch unter diesem Aspekt, nachvollziehbar und verständlich, überhaupt kein Interesse an der Bearbeitung von KfW-Darlehens-Anträgen.
  • An eine zeitnahe schnelle und unbürokratische Bearbeitung der Anträge ist schon überhaupt nicht zu denken. Die Kredite werden aber jetzt sofort benötigt.
  • Selbst ein verbleibendes Kreditrisiko von 10% für die darlehengebenden Banken kummuliert sich voraussichtlich zu Milliardenbeträgen. Die Banken wollen und können - verständlicherweise - diese Kreditrisiken nicht eingehen.

Im Ergebnis führen diese Umstände dazu, dass nur derjenige Unternehmer einen Kredit erhält, der in der Lage ist, den Kredit zu 100% durch anderweitige Vermögenswerte zu besichern.