Menü
header-image

Rechtsgebiete/Coronavirus Covid-19/LfA Fördermittel

Coronavirus (SarsCoV-2) Covid-19

LfA Fördermittel

Fördermittel durch die LfA Förderbank Bayern für Unternehmen in Bayern

Fördermittel durch die LfA Förderbank Bayern

Die LfA Bayern hilft Unternehmen bei der Bewältigung der Corona-Krise mit Krediten und Risikoübernahmen. Voraussetzung für die Unterstützung der Unternehmen ist ein grundsätzlich tragfähiges Geschäftsmodell und die Bereitschaft der Hausbanken, die LfA-Förderangebote in die Gesamtfinanzierung einzubinden.

Unternehmen, die eine Finanzierung aus den nachfolgenden Programmen nutzen möchten, wenden sich bitte an ihre Hausbank, bei der die LfA-Kredite beantragt und ausbezahlt werden.

Universalkredit

Antragsberechtigt sind Unternehmen der gewerblichen Wirtschaft mit einem Jahresumsatz (Konzernumsatz) bis einschließlich 500 Millionen Euro und Angehörige der Freien Berufe.

Finanziert werden Investitionen, die Anschaffung von Warenlagern sowie der allgemeine Betriebsmittelbedarf einschließlich Umschuldung kurzfristiger Verbindlichkeiten. Darlehenshöchstbetrag: 10 Millionen Euro je Vorhaben. Soweit ein Darlehen bis 2 Millionen Euro bankmäßig nicht ausreichend abgesichert werden kann, ist für kleine und mittlere Unternehmen eine 60-prozentige Haftungsfreistellungmöglich.

Weitere Informationen zum Universalkredit mit Haftungsfreistellung finden Sie hier.

Bürgschaften

Antragsberechtigt sind mittelständische gewerbliche Unternehmen und Angehörige der Freien Berufe.

Bürgschaften der LfA werden bis zu einem Betrag von 5 Millionen Euro übernommen. Darüber hinaus können auch Staatsbürgschaften übernommen werden. Für Handwerk, Handel, Hotels und Gaststätten sowie Gartenbaubetriebe stehen Bürgschaftender Bürgschaftsbank Bayern GmbH zur Verfügung.

Akutkredit

Antragsberechtigt sind mittelständische Unternehmen der gewerblichen Wirtschaft.

Darlehenshöchstbetrag: 2 Millionen Euro

Weitere Informationen

Kontakt: LfA-Förderberatung, Telefon+49 089/2124-1000
Webseite: LfA Förderbank Bayern-Coronavirus