Menü
header-image

Rechtsgebiete/Kitesurfen/Kurzmeldungen

Kitesurfen

Kitesurfen

Anspruch einer Kiteschule auf Nutzung eines privaten Ufergeländes (Urteil Bay.Verf.GH vom 28.06.2005 - Vf. 84-VI-04)

Anspruch einer Kiteschule auf Nutzung eines privaten Ufergeländes (Urteil Bay.Verf.GH vom 28.06.2005 - Vf. 84-VI-04)

Amtlicher Leitsatz:

 

Leitsatz:

1. Das Grundrecht auf Naturgenuß (Art. 141 III 1 und 2 Bayerische Verfassung) gewährleistet nicht die Benutzung privater Waldwege für gewerblich geführte Gruppenausritte.

 

2. Die Erwartung der Betreiber eines gewerblichen Reiterhofs, die im Umkreis des Hofs gelegenen Waldwege könnten auf Dauer unentgeltlich genutzt werden, genießt als bloße Erwerbschance nicht den Schutz des Eigentumsgrundrechtes.

 

Anmerkung Verfasser:

Wenn man die Begriffe Reiterhof, Waldwege und Gruppenausritte ersetzt durch Kiteschule, Ufergrundstücke und Kiteschulungen, wird schnell klar, daß diese Entscheidung 1:1 auf den Kitesport übertragbar ist.

 

Das Urteil ist darüber hinaus brisant, denn der Verf.GH geht in einem Nebensatz darauf ein, daß eine rein sportliche Betätigung von dem Recht auf freien Zugang zur Natur nicht umfaßt ist. Dieses Recht umfaßt nur die Erholung in der freien Natur.