Menü
header-image

Rechtsgebiete/Verkehrsunfall & OWi/Kurzmeldungen

Verkehrsunfall & -recht

Fiktive Abrechnung und Teilreparatur (Urteil BGH vom 23.11.2010 - VI ZR 35/10)

Fiktive Abrechnung und Teilreparatur (Urteil BGH vom 23.11.2010 - VI ZR 35/10)

Amtlicher Leitsatz:

a) Ein Unfallgeschädigter kann (fiktiv) die vom Sachverständigen geschätzten Reparaturkosten bis zur Höhe des Wiederbeschaffungswerts in der Regel nur abrechnen, wenn er das Fahrzeug mindestens sechs Monate weiternutzt und es zu diesem Zweck - falls erforderlich - verkehrssicher (teil-)reparieren lässt.

b) Vor Ablauf der Sechs-Monats-Frist kann der Geschädigte, der sein Fahrzeug tatsächlich repariert oder reparieren lässt, Reparaturkosten, die den Wiederbeschaffungswert nicht übersteigen, regelmäßig nur ersetzt verlangen, wenn er den konkret angefallenen Reparaturaufwand geltend macht.

 

BGH, Urteil vom 23. November 2010 - VI ZR 35/10 - OLG Köln

LG Köln