Datenschutzrecht - Webseiten-Check

Zum Datenschutzrecht auf Webseiten

Da sich in der letzten Zeit wichtiger rechtlicher Änderungsbedarf ergeben hat, insbesondere in Bezug auf die Zulässigkeit der Einbindung von Drittanbieter-Tools (Schriften von Google oder anderer Anbietern, Karten wie Google Maps, Videos von YouTube u.a.), empfehle ich insofern eine Überprüfung  Ihrer Webseite und eine Überarbeitung Ihrer Datenschutzinformationen.

Bereits seit Juni 2022 fanden und finden in Deutschland und Österreich mehrere, immer professioneller organisierte Abmahnwellen wegen einer unzulässigen Einbindung von externen Google-Fonts statt. Geltend gemacht werden unter Berufung auf eine Reihe von Gerichtsentscheidungen Schmerzensgeldforderungen wegen einer Verletzung von Persönlichkeitsrechten in Höhe von 100,00 € bis zuletzt sogar 500,00 €. Auch wenn diese Abmahnungen für die Betroffenen bisher folgenlos geblieben sind, so ist doch festzuhalten, dass die monierten Verstöße im Grundsatz berechtigt sind (siehe nachfolgende Erläuterungen).

Bei dieser Gelegenheit weise ich der Vollständigkeit halber auch darauf hin, dass sogenannte Fanpages (Firmenseiten) bei Facebook (wie auch Seiten auf anderen Social Media Plattformen) nach derzeitiger Rechtslage in datenschutzrechtlicher Hinsicht nicht rechtssicher betrieben werden können und Betreiber sich auch insofern einem nicht unerheblichen Risiko durch Abmahnungen aussetzen. FB Fanpages sollten daher unverzüglich bis auf Weiteres deaktiviert werden oder zumindest so konfiguriert werden, dass ein Aufruf von FB Fanpages ausschließlich nur noch für angemeldete Facebook-Nutzer möglich ist.

Wenn ich eine Überprüfung Ihrer Webseite mit einer Überarbeitung der Datenschutzinformation durchführen soll,  biete ich Ihnen dies nach Zeitaufwand gegen ein Stundenhonorar an.