Kitesurfen & Kitesport - Überblick

Überblick Versicherungs- & Naturschutzrecht

Kiten ist eine faszinierende Sportart. Berufsbedingt lag es da seinerzeit nahe, sich mit dem Thema auch einmal von der rechtlichen Seite her zu befassen.

Kitesurfen & Luftrecht

Zunächst einmal klingt das natürlich etwas sonderbar zu behaupten, Kites seien Luftfahrzeuge. Allerdings geht es hier ja um eine rechtliche Einordnung und Kites (Drachen) sind, soweit sie in manchen Ländern rechtlich als Luftfahrzeuge eingestuft werden, eben auch nur Luftfahrzeuge. Es sind also keine Flugzeuge und werden Kites (Drachen) auch nicht so wie Flugzeuge behandelt. Es bestehen da also durchaus noch Unterschiede. Und es käme ja auch niemand auf die Idee in gleicher Weise zu behaupten, daß Heißluftballons, Gleitschirme, Fallschirme und Hängegleiter keine Luftfahrzeuge sind. Auch da gibt es teilweise wesentliche Unterschiede zu Flugzeugen.

Warum Kites in manchen Ländern Luftfahrzeuge oder Wasserfahrzeuge sind und was das im Einzelnen, insbesondere bei Haftpflichtversicherungen für Konsequenzen hat, ist Teil der nachfolgenden Ausführen.

Kitesurfen & Schiffahrtsrecht

Kitesurfen findet weit überwiegend auf dem Wasser statt, auch hier existiert kein rechtsfreier Raum, sondern gelten besondere gesetzliche Bestimmungen für das Befahren von Binnengewässern und Küstengewässern. Entsprechende Regelungen ergeben sich für Deutschland zum Beispiel aus der Binnenschiffahrtsstraßen-Ordnung (BinSchStrO), der Seeschiffahrtsstraßen-Ordnung (SeeSchStrO) und den Kollisionsverhütungsregeln (KVR).

Kitesurfgeräte sind meiner Auffassung nach nach beiden Ordnungen rechtlich keine Wasserfahrzeuge, d.h. keine Fahrzeuge (unter Segel), keine Sportfahrzeuge und auch keine Kleinfahrzeuge, sondern Wassersportgerät.

Das kann bei Beschädigungen im Haftpflichtschadensfall ein wichtiger Umstand sein, der zur Schadensübernahme in der Privat-Haftpflichtversicherung führt.

Kitesurfen & Naturschutzrecht

Weitere Regelungen sowie tatsächliche oder angebliche Beschränkungen für das Kitesurfen ergeben sich aus gesetzlichen Bestimmungen, die im Namen des Naturschutzes das Betreten und Befahren bestimmter Gebiete und den Zugang zur "freien Natur" regeln. Auch dies ist ein rechtliches spannendes und sehr umfangreiches Thema, in dem sich so manche Überraschung verbirgt.

Kitesurfen & Versicherungsrecht

Mit der Frage, welche Versicherungen für Kiter eine Rolle spielen, bzw. welche Besonderheiten hinsichtlich bestimmter Versicherungen, etwa Privat-Haftpflichtversicherung, Unfallversicherung, Berufsunfähigkeits-Versicherung oder Hausratversicherung, bestehen, werde ich versuchen, das Thema Kitesurfen abzurunden und damit insgesamt eine möglichst umfassende rechtliche Darstellung zu bieten.

Wer Fragen oder Anmerkungen zu dem Thema hat, eventuell sogar irgendetwas beisteuern möchte, kann gerne Kontakt zu mir aufnehmen.

(wdc)